Aufbau und Leistungen der PKV

Die Pflegeversicherung ...

Seit dem Jahr 1995 besteht hierzulande eine durch den Gesetzgeber vorgeschriebene Grundabsicherung für den Pflegefall. Diese Pflicht besteht auch für Studenten.

Sollte für längere Zeit keine Pflegeversicherung bestanden haben, kann dies sogar mit einem Bußgeld von der staatlichen Aufsichtsstelle geahndet werden.

 

Die Kosten der privaten Pflegeversicherung

Studenten unter 34 Jahren zahlen einen beitragsreduzierten, pauschalen Beitrag. Dieser beträgt derzeit 10,68 € monatlich und ist bei allen Privatversicherungen gleich.

Ab dem 34. Geburtstag wäre ein erhöhter Beitrag zu zahlen, welcher je nach Gesellschaft zwischen ca. 27 und 28 € liegt.

 

Unterschiede zwischen gesetzlicher und privater Pflegeversicherung

Die Leistungen der Pflegeversicherung sind im Sozialgesetzbuch verankert und somit gesetzlich vorgeschrieben. Die Leistungen der privaten Pflegeversicherung unterscheiden sich also nur geringfügig von denen der gesetzlichen Krankenkassen.

 

Die Grund-Leistungen der Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung zahlt, wenn ein nachgewiesener Bedarf an Pflege und hauswirtschaftlicher Versorgung von mehr als 6 Monaten Dauer besteht, einen Kostenanteil der häuslichen oder stationären Pflege bis zu einer maximalen Summe.

Die Höhe der Leistungen ist abhängig vom Schweregrad der Pflegebedürftigkeit. Die Bedürftigkeit wiederum wird in 5 Pflegegrade aufgeteilt.

Zudem wird grundsätzlich zwischen so genannten Sachleistungen und Geldleistungen unterschieden.

Die Sachleistungen zur Pflege umfassen monatlich maximal:

  • in Pflegegrad 1:   keine Leistung
  • in Pflegegrad 2:    689 €
  • in Pflegegrad 3:  1.298 €
  • in Pflegegrad 4:  1.612 €
  • in Pflegegrad 5:  1.995 €

Die monatlichen Geldleistungen (Pflegegelder), welche anstelle der Sachleistungen gezahlt werden können, betragen:

  • in Pflegegrad 1:   keine Leistung
  • in Pflegegrad 2:   316 €
  • in Pflegegrad 3:   545 €
  • in Pflegegrad 4:   728 €
  • in Pflegegrad 5:   901 €

Sachleistungen und Pflegegelder können aber auch kombiniert in Anspruch genommen werden.

Hinweis: In der privaten Pflegeversicherung wird anstelle der Sachleistung eine Kostenerstattung gezahlt, die der Höhe der Leistungen in der sozialen Pflegeversicherung entspricht.

Wird sogar eine stationäre Pflege notwendig, so zahlt die Pflegeversicherung die Kosten für die medizinische Behandlung und der Unterbringung in einem Pflegeheim.

Auch hier ist die Höhe der Zahlungen gestaffelt nach dem Grad der Pflegebedürftigkeit. Die Leistungen betragen:

  • in Pflegegrad 1:    125 €
  • in Pflegegrad 2:    770 €
  • in Pflegegrad 3:  1.262 €
  • in Pflegegrad 4:  1.775 €
  • in Pflegegrad 5:  2.005 €

 

Zusatztarife zur Pflegeversicherung:

Weil die im Sozialversicherungssystem vorgesehenen Pflegeleistungen sehr dürftig sind, bieten fast alle privaten Krankenversicherer spezielle Zusatztarife in Form eines sog. Pflege-Tagegeldes an.

Bei Pflegebedürftigkeit wird damit von Beginn an ein fester Tagessatz für den Pflegebedürftigen gezahlt. Die Höhe des Tagessatzes kann bei Antragstellung frei bestimmt werden.

Mit Hilfe einer solchen Pflege-Zusatzversicherung können die mangelhaften Leistungen der gesetzlichen Pflege-Grundsicherung aufgefangen werden.