Wer muss sich wie versichern?

Die Regelung für Beihilfeversicherte Studenten (Kinder von Beamten)

Beamte haben Anspruch auf eine sog. Beihilfe und bekommen einen großen Teil ihrer Krankheitskosten (meist 50%) von ihrem Dienstherren erstattet. Die Restkosten werden von den meisten Beamten über spezielle Beihilfetarife der PKV abgesichert.

Diese Beihilfe greift auch für den Ehepartner und die Kinder des Beamten. Beamtenkinder erhalten sogar bis zu 80% Beihilfe und müssen demnach nur 20% der Restkosten privat absichern.

Alternativ können sich Beamte, gemeinsam mit der Familie, auch in der gesetzlichen Krankenkasse versichern. Diesen Weg wählen öffentlich Bedienstete aber nur sehr selten. Aus dem Grund sind fast alle Studenten, die aus Beamtenfamilien stammen, über die Kombination Familienbeihilfe und PKV krankenversichert.

 

Welche Altersgrenzen gelten in der Beihilfe für Beamtenkinder?

Wer als Beamtenkind die staatliche Familienbeihilfe genießt, kann dort nur bis zu einem bestimmten Lebensalter mitversichert sein. Denn die Beihilfe für Beamtenkinder ist immer an das Kindergeld geknüpft, welches nur bis zum 25. Geburtstag gezahlt wird. Fällt das Kindergeld weg, entfällt (zum Ende des Monats) auch der Anspruch auf die staatliche Krankenversorgung des Kindes.

 

Kann die Beihilfe eventuell verlängert werden?

Ja, aber nur mit einer Begründung: Wenn Sie zwischen Abitur und Studium einen Ersatzdienst geleistet haben, wird die Beihilfe für die Dauer dieses Dienstes verlängert. Danach aber würde sie definitiv entfallen ohne Chance auf weitere Verlängerung.

 

Kann der Beihilfeanspruch schon vorher entfallen?

Ja. Die Beihilfe mit Anspruch auf Krankenversorgung kann jederzeit entfallen, wenn das Familienmitglied über ein eigenes monatliches Einkommen von regelmäßig mehr als 640 € verfügt.

 

Was passiert, wenn die Beihilfeversicherung während des Studiums entfällt?

Der Entfall der Beihilfe hätte, je nachdem ob Sie über die Eltern privat oder gesetzlich versichert sind, folgende Konsequenzen:
  • Wenn Sie bisher in der Kombination Beihilfe/PKV versichert sind, so wären Sie künftig nur noch über den privaten Beihilfetarif weiter versichert (demnach lediglich zwischen 20 und 25%). Aus der Beihilfe erfolgen keine Leistungen mehr.

    Ein Wechsel in die gesetzliche Krankenkasse ist bis zum Ende des Studiums nicht möglich, weil Sie sich bei Studienbeginn von der haben befreien lassen.

    Es besteht also nur die Möglichkeit, sich über einen privaten Studententarif weiter zu versichern. Hierfür bestehen zwei Optionen: Die erste Möglichkeit wäre, dass der Beihilfetarif bei dem aktuellen Versicherer umgestellt wird auf einen PKV-Studententarif. Doch leider bieten nicht alle Privatversicherer eine bezahlbaren Studentenversicherung an. Falls Ihre PKV keine oder nur sehr teure Studententarife anbietet, können Sie als zweite Option auch komplett den PKV-Anbieter wechseln.

    Speziell dafür hat dewion einen interaktiven Online-Vergleich entwickelt. Dort finden Sie mit wenigen Klicks garantiert eine preiswerte Nachversicherung. Nutzen Sie also das Werkzeug der Profis und vergleichen die verfügbaren Studententarife sofort online.

    Sofort-Vergleich der Studenten-PKV

    Allerdings ist zu beachten, dass ein Wechsel der PKV immer mit einer Gesundheitsprüfung verbunden ist. Bei schweren Vorerkrankungen kann der neue Versicherer die Aufnahme verweigern oder einer Mitgliedschaft nur dann zustimmen, wenn ein Beitragszuschlag akzeptiert wird.

  • Wenn Sie bis dato gesetzlich versichert waren, wird sich an Ihrer Krankenversicherung nichts ändern. Im System der gesetzlichen Krankenkassen besteht dass Solidarprinzip und dieses backt keine Extra-Kuchen für Beamte. In der GKV müssen Verbeamtete für sich und die Familie immer den Beitrag für eine ”100% Krankenversicherung“ bezahlen, obwohl eigentlich nur ein kleiner prozentualer Teil davon benötigt wird.

    Ihre gesetzliche Krankenversicherung würde also normal weiter laufen und die fehlende Beihilfe komplett ersetzen.

    Ab einem Alter von 25 Jahren müssen Studenten allerdings der gesetzlichen studentischen Krankenversicherung beitreten, mit einem Beitrag von monatlich 83,20 € (Studenten mit Kind zahlen 81,58 €).

    Die studentische Krankenversicherung greift bis zum Ende des 14. Fachsemesters, endet aber spätestens mit Ende des Semesters, an dem das 30. Lebensjahr vollendet wurde.

 

Weiteres zum Nachschlagen:

Beamtenkinder im Studium: Drum prüfe, wer sich ewig bindet